Logo des Kuratoriums

Kuratorium
Gedenkstätte Ernst Thälmann
Hamburg

Das Gebäude der Gedenkstätte

Gedenktafel

Tarpenbekstr. 66 -Ernst-Thälmann-Platz-
20251 Hamburg
Tel. 040-474184 auch Anrufbeantworter
Fax 040-46090323

 

Öffnungszeiten: Mo.14 bis 18 Uhr, Di.+ Do.10 bis 13,Mi.10 bis 13 und 14 bis 18 Uhr, Fr.10 bis 17 Uhr,

Sa. von 10 bis 13 Uhr Öffnung auch nach vorheriger telefonischer Vereinbarung

 

 

 

 

Startseite

Rundbriefe + Archiv

Rundgang

Aus der Gedenkstätte

Reden & Schriften

Artikel

Links

Impressum

 

 

thaelmann_plakat

 

WICHTIG:

Wir arbeiten in der Gedenkstätte alle ehrenamtlich,

es kann  auf Grund von Krankheit oder Urlaub

zu Problemen mit der Einhaltung der Öffnungszeiten kommen.

Einfach vor dem Besuch  anrufen oder eine Mail schicken !

                                              

  Den  RUNDBRIEF 2014

   hier herunterladen

Und den RUNDBBRIEF 2015 / 16

hier herunterladen

               oder in der Gedenkstätte abholen                  

 Die Dokumentation  

vom 125.Geburtstag  Ernst Thälmanns kann gegen einen Kostenbeitrag von 2 € und Porto bei uns bestellt werden, (Post oder E-Mail),

 oder einfach bei uns in der Gedenkstätte abgeholt werden !

TERMINE:

 

 6. Antifaschistische Hafentage Hamburg 2016

"Wolf Hoffmann" - vom 27. bis 29. Mai 2016


Freitag, 27. 05. 2016 

Thema: „Es ist eine Ehre für Deutschland, Edgar André besessen zu haben und seinesgleichen zu besitzen“ Heinrich Mann

15:00 Uhr 
Ort: Gedenkstätte Ernst Thälmann, Tarpenbekstraße 66 – Ernst Thälmann Platz, Hamburg
Vortrag über Edgar André. Das erste Bataillon im Spanischen Krieg 1936-1939 wurde nach dem Hamburger Hafenarbeiter Edgar André benannt.
In der Gedenkstätte und danach im Seemannsheim besteht die Möglichkeit sich in das Kondolenzbuch für die gefallenen Hamburger Spanienkämpfer einzutragen.

19:15 Uhr
Wir treffen uns mit unseren Gästen im Barraum des Seemannsheims Hamburg, Krayenkamp 5
Begrüßung und Vorstellung der in- und ausländischen Gäste. Danach freundschaftliches Beisammensein mit unseren Gästen und Live Musik u.a. mit Pascal („Le Szab“) aus Paris. 

Samstag, 28.5.2016 Hafenrundfahrt mit Programm

Thema: „Wo um das Recht gekämpft wird, wird nicht neutral geschwätzt…“ 
Erich Weinert

15:00 Uhr
Ort: Treffen an den St. Pauli Landungsbrücken – Brücke 7-10 zum Einstieg für die Hafenrundfahrt auf die MS „Viktoria“. Das Schiff legt pünktlich um 15:30 ab.
Während der Fahrt informieren wir in Schlaglichtern über den historischen Widerstand; und Kollegen aus dem Hafen (vom GHB) berichten über den heutigen Kampf der Hafenarbeiter.

Nach der Schiffsfahrt sind wir im Internationalen Seemannsclub DUCKDALBEN im Containerhafen.

Programmpunkte: 
-. „Hier spricht die Basis“:
Szenische Lesung aus illegalen Zeitungen zum Kampf der Seeleute und Transportarbeiter. Der Spanische Krieg 1936-39 aus dem Blickwinkel der Kämpfer.
-. Wer war der Spanienkämpfer Frank Ryan aus Irland? 
 Manus O´Riordan aus Belfast erzählt Geschichte von Frank Ryan. 
 -. Wir erinnern an den 75. Jahrestags des Überfalls auf die Sowjetunion.
Live Musikprogramm 
mit dem Chor Hamburger Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter e.V. und Ernst Schwarz und allen zum mitsingen unter dem Motto:
„Spaniens Himmel breitet seine Sterne...“ und 
„Wer im Stich läßt seinesgleichen, läßt ja nur sich selbst im Sich.“
Ende der Veranstaltung ca. 21 Uhr. Danach Rückfahrt mit einem Charterbus in die Stadt.

Sonntag, 29. 5. 2016

Thema: „Den Faschisten werden wir nicht weichen!“

11:00 Uhr 
Ort: Hamburg-Dammtor, Dammtordamm (Stephansplatz)
Protesttreffen an einem der widerlichsten Faschistendenkmale in Hamburg, genannt „Kriegsklotz“; eines der vielen (!) Denkmalen der Kriegsverherrlichung aus der Nazizeit in Hamburg!!
 -. Wir verlesen die Namen der gefallenen Hamburger Spanienkämpfer
 -. Wir verlesen die Rede von Ernest Hemingway an das deutsche Volk von 1938
 -. Gastredner aus dem In-und Ausland
 -. Wir legen Blumen am Deserteursdenkmal ( mehr als 20.000 Deserteure wurden von den Faschisten hingerichtet) nieder und würdigen die Deserteure, die sich weigerten am Vernichtungsfeldzug gegen die sowjetischen Völker teilzunehmen. 

Veranstaltet werden die Hafentage von der Initiative Antifaschistische Hafentage Hamburg „Wolf Hoffmann“ in Kooperation mit dem Verein Kämpfer und Freunde der Spanischen Republik 1936–1939 e. V. (KFSR), der ArbeitsGemeinschaft Deutsch-Ausländische Zusammenarbeit e.V. (AGDAZ), der Gedenkstätte Ernst Thälmann Hamburg, der Willi-Bredel-Gesellschaft, dem International Seamen`s Club DUCKDALBEN sowie Antifaschistinnen und Antifaschisten nicht nur aus Hamburg.

 

 

----------------------------

Die Gedenkstätte Ernst Thälmann finanziert sich nur durch Spenden. Jede Veranstaltung, jede Publikation ist mit Kosten verbunden. Obwohl alle Mitarbeiter ehrenamtlich tätig sind, bleiben doch die monatlich fixen Kosten für die Räumlichkeiten. Über jede Spende freuen wir uns.

Konto :  IBAN DE 98 2001 0020 0133 7372 04

BIC: PBNKDEFF




        
            
            
            
            



    
            
            
            
            

R

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Thaelmann-Kopf

 

 

kuratorium@gedenkstaette-ernst-thaelmann.de